Grußwort Ortsbürgermeister

Liebe Besucherinnen und Besucher,

ich begrüße Sie ganz herzlich auf der Homepage der Löschgruppe Wachendorf, welche  zur Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Mechernich gehört und freue mich über Ihr Interesse an der Feuerwehrarbeit in unserem lebenswerten Ort.


Unsere leistungsstarke Einsatzabteilung opfert jede Menge Freizeit zum Schutz der Mitbürgerinnen und Mitbürger und sichert das ganze Jahr über rund um die Uhr den Brandschutz sowie die sonstigen vielfältigen Hilfeleistungen in unserer Ortslage.

Dafür gebührt den Kameradinnen und Kameraden Dank und Anerkennung.

Die geleistete ehrenamtliche Tätigkeit kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Sie stellt einen wichtigen und unentbehrlichen Pfeiler für unsere Gemeinschaft dar.


Ein herzliches Dankeschön gilt auch den Jugendlichen in unserer Jugendfeuerwehr, also unserem Nachwuchs sowie den Mitgliedern der Ehrenabteilung.


Ich wünsche unseren Feuerwehrkameraden, dass sie stets gesund von den Einsätzen zurückkehren.


Ihnen wünsche ich nun viel Spaß beim virtuellen Besuch der Löschgruppe Wachendorf.

Herzlichst
Ihr

Jan-Christof Jansen
Ortsbürgermeister

 

Aufgaben / Selbstbild

Die Löschgruppe Wachendorf bildet gemeinsam mit den Löschgruppen Obergartzem, Satzvey und Weiler am Berge den Löschzug 3 der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Mechernich. Zum sogenannten Primärgebiet der Löschgruppe gehören neben dem Standort Wachendorf auch die Ortschaften Antweiler, Lessenich und Rißdorf.

Die Aufgabe eine leistungsfähige, den örtlichen Gegebenheiten angepasste Feuerwehr aufzustellen und zu unterhalten ergibt sich für die Gemeinde Mechernich aus dem Gesetz über den Brandschutz, die Hilfeleistung und den Katastrophenschutz (BHKG) des Landes Nordrhein-Westfalen sowie darauf basierender Rechtsvorschriften. ‚Feuerwehr‘ ist eine öffentliche Aufgabe der Gemeinde, eine Löscheinheit wie die Löschgruppe Wachendorf wird also im Rahmen des gesetzlichen Auftrags, der der Gemeinde übertragen wurde, tätig. Turnusmäßig wird die Leistungsfähigkeit der Feuerwehr mit der Erstellung eines Brandschutzbedarfsplans überprüft, weshalb wir und alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Mechernich auf ein dauerhaft starkes und leistungsfähiges Team der Freiwilligen Feuerwehr angewiesen sind. So können Steuergelder der Gemeinde, die andernfalls in eine hauptamtliche Feuerwehr investiert werden müssten, an anderer Stelle sinnvoll eingesetzt werden.

Für die wachendorfer Feuerwehrleute steht bei ihrem Engagement aber weniger der gesetzliche Auftrag, als eher der Gedanke anderen in einer Notlage helfen zu können im Vordergrund und dient als Motivation die Aufgaben der Feuerwehr ehrenamtlich zu erfüllen. Neben der Wahrnehmung von spontanen und vorgeplanten Einsätzen beteiligt sich die Löschgruppe auch in der Dorfgemeinschaft sowie der Jugendarbeit und bietet einen Platz für ihre „pensionierten“ Mitglieder. So stellt die Löschgruppe einen wichtigen sozialen Faktor dar, der in der dörflichen Umgebung besonders zur Geltung kommt.

 

Gliederung der Löschgruppe

Unsere Löschgruppe gliedert sich in die Jugendfeuerwehr, die Ehrenabteilung und die Einsatzabteilung. Eine Kinderfeuerwehr für Kinder zwischen 6 und 10 Jahren ist für die Feuerwehr Mechernich im Jahr 2020 am Standort Strempt gegründet worden. Hier soll den Kindern das Thema „Brandschutz“ mit pädagogischer Unterstützung nähergebracht werden. Grundsätzlich stehen der Löschgruppe Wachendorf in der Kinderfeuerwehr Strempt zwei Plätze zur Verfügung. Eine Unterstützungsabteilung ist am Standort Wachendorf aufgrund mangelnden Bedarfs nicht eingerichtet.

Jugendfeuerwehr

Bereits mit 10 Jahren können unsere Jüngsten in der Jugendfeuerwehr aktiv sein und werden hier durch unser engagiertes Jugendbetreuer-Team begleitet und gecoacht. An jedem ersten, dritten und wenn vorhanden fünften Dienstag im Monat findet ab 17:30 Uhr der Übungsdienst der Jugendfeuerwehr statt. Hier wird den Kindern und Jugendlichen spielerisch die Aufgaben und Tätigkeiten der Feuerwehr nähergebracht. Außerdem spielt soziales Miteinander genauso eine Rolle, wie die Übernahme von Verantwortung. Spiel und Spaß kommen natürlich auch nicht zu kurz, regelmäßige Ausflüge runden das Angebot unserer Jugendbetreuer ab. Zudem können wir uns immer wieder bei der Durchführung des Feuerwehrfestes auf die tatkräftige Unterstützung der Jugendfeuerwehr verlassen. Kurz vor St.Martin führt wird zudem eine „Laubsammelaktion“ durchgeführt, bei der die Jugendfeuerwehrleute Grünschnitt für das Martinsfeuer sammeln. Zudem nehmen die Kinder und Jugendlichen am alle fünf Jahre stattfindenden Seifenkistenrennen der Löschgruppe Satzvey teil und beteiligen sich neuerdings als Fußgruppe im wachendorfer Karnevalszug. Das Highlight für die Jugendfeuerwehrleute ist allerdings die jährlich einmal stattfindende 24-Stunden-Übung, in der eine Dienstschicht der Berufsfeuerwehr nachempfunden werden soll. Hierbei werden Übungseinsätze abgearbeitet und die Gemeinschaft innerhalb der Jugendfeuerwehr gefördert. Mit 18 Jahren erfolgt dann, nach der Feststellung der Feuerwehrdiensttauglichkeit, die Übernahme in die Einsatzabteilung.

Ehrenabteilung

Spätestens mit Vollendung des 67. Lebensjahres erfolgt für die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr der Eintritt in die Ehrenabteilung. Hierdurch wird ein Raum für alle geschaffen, die weiterhin die Arbeit der Feuerwehr unterstützen wollen, allerdings aufgrund arbeitsrechtlicher Bestimmungen nicht mehr am Einsatzdienst teilnehmen dürfen. Nicht zuletzt soll den „pensionierten“ Feuerwehrleuten hier aber auch, wie es der Name schon sagt, in dieser Form die Ehre für die erbrachten Dienste für die Gemeinde zuteilwerden. Alle Mitglieder der Ehrenabteilung sind jederzeit eingeladen an allen sozialen Veranstaltungen der Löschgruppe teilzunehmen, die Art der Teilnahme ist dabei jedem freigestellt. Auch die Geschichten über die Arbeit der Feuerwehr in vergangenen Tagen und die Weitergabe von Einsatzerfahrungen stoßen immer auf offene Ohren.

Einsatzabteilung

Zur Einsatzabteilung gehören alle Mitglieder der Löschgruppe, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Hierbei spielt es keine Rolle, ob man bereits in der Jugendfeuerwehr aktiv war, oder man sich zu einem späteren Zeitpunkt für eine ehrenamtliche Tätigkeit bei der Freiwilligen Feuerwehr interessiert. Wie der Name es schon sagt, sind die Angehörigen der Einsatzabteilung diejenigen, die im Falle einer Alarmierung den Einsatz wahrnahmen, also das tun, was sich jeder unter „Feuerwehr“ vorstellen kann. Dabei können die Einsatzlagen vom einfachen entfernen eines Baumes von der Fahrbahn, über das Löschen eines Buschfeuers bis hin zu Einsätzen bei Gebäudebränden, schweren Verkehrsunfällen oder Gefahrgutlagen sein. Neben diesen unvorhersehbaren Einsatzlagen wird die Einsatzabteilung auch zur Wahrnehmung von Brandsicherheitswachen bei den Karnevals- und Martinsumzügen der umliegenden Dörfer sowie bei den zahlreichen Veranstaltungen in der Eventlocation Burg Satzvey eingesetzt. Um alle Tätigkeiten eines Feuerwehrmanns, bzw. einer Feuerwehrfrau ausführen zu können, muss zunächst eine zweiteilige Grundausbildung absolviert werden. Auf diese folgt dann gesondert die Ausbildung zum Sprechfunker und Atemschutzgeräteträger. Außerdem ist die Teilnahme an einer Erste-Hilfe-Ausbildung vorgesehen. Auf Gemeinde- und Kreisebene können dann die Ausbildung zum Maschinisten und Truppführer folgen, bei Interesse können auch Lehrgänge für den Umgang mit gefährlichen Gütern besucht werden. Außerdem kann über die Feuerwehr ein Führerschein der Klasse C erworben werden, wenn entsprechende Freigaben durch die Gemeinde erfolgen. Weiterführende Lehrgänge sind dann die Führungslehrgänge am Institut der Feuerwehr NRW, die größtenteils im westfälischen Münster in Vollzeit stattfinden.

Die Übungsdienste der Einsatzabteilung finden an jedem ersten, dritten und ggf. fünften Dienstag im Monat ab 19:30 Uhr statt. Hier werden Vorträge gehalten, Pflichtbelehrungen durchgeführt und natürlich auch immer wieder der praktische Umgang mit den zahlreichen Gerätschaften unseres Hilfeleistungslöschfahrzeugs geübt. Alle Atemschutzgeräteträger müssen einmal im Jahr die Atemschutzstrecke in Schleiden absolvieren und einen Einsatz unter Atemschutz nachweisen – alternativ erfolgt die Teilnahme an der von der Löschgruppe organisierten Feuerwehr-Olympiade als Atemschutzübung.

Neben den feuerwehrtechnischen Angelegenheiten trägt die Einsatzabteilung, alleine schon aufgrund der Personalstärke, den Löwenanteil bei den sonstigen Aktivitäten der Dorfgemeinschaft, an denen die Feuerwehr beteiligt ist. Sie stellt einmal im Quartal Personal für den Thekentreff im Bürgerhaus, organisiert das Feuerwehrfest und beteiligt sich an der Organisation der Kirmes.

Bei der ganzen Arbeit ist es auch wichtig, dass man sich selbst belohnt: für die Mitglieder der Einsatzabteilung finden jährlich Ausflüge in verschiedene Städte, bzw. Regionen Deutschlands und dem benachbarten Ausland statt. Zudem organisiert die Einsatzabteilung jährlich ein Familienfest und alle zwei Jahre einen Ausflug mit den Partnerinnen und Partnern der Mitglieder.

Löschgruppenführung

Verantwortliche Ansprechpartner der Löschgruppe sind der Löschgruppenführer und die weiteren Funktionsträger.

Seit 2012 ist Jörg Opielka Löschgruppenführer der Löschgruppe Wachendorf. Er ist seit 1988 in der Freiwilligen Feuerwehr aktiv und mittlerweile als Verbandsführer ausgebildet. Zusätzlich zu der Funktion in der Löschgruppe ist er seit 2016 der Löschzugführer des Löschzugs 3.

Seit 2020 wird Jörg kommissarisch von Philippe Barth als Löschgruppenführer vertreten.

Unser Jugendbetreuer-Team setzt sich aus Jürgen Dissemond und Max Jenniches zusammen.

Für alle Angelegenheiten, die die Haus- und Fahrzeugtechnik betreffen, ist unser Gerätewart Uwe Nienstedt verantwortlicher Ansprechpartner.

Die finanziellen Angelegenheiten regelt unser Kassierer Michael Bülow.

Diese Webseite und alle anderen Angelegenheiten rund um das Internet und Social Media betreut neuerdings unser

Web-Admin Alexander Zingsheim.

Trotz des starken Führungsteams freuen wir uns über alle, die sich über das normale Maß hinaus in der Löschgruppe engagieren wollen und laden dazu ein, die Aufgaben mitzugestalten und an der Arbeit mitzuwirken.

 

Technik

Gerätehaus

Das Feuerwehrgerätehaus (FGH) Wachendorf wurde im Jahre 1973 an der Iversheimer Straße (heute postalisch Iversheimer Straße 35c) in Mechernich-Wachendorf erbaut. Direkt angrenzend wurde das Bürgerhaus Wachendorf errichtet.

Bereits hier zeigte sich die enge Verbundenheit zwischen Freiwilliger Feuerwehr und Dorfgemeinschaft.

Die Räumlichkeiten der Feuerwehr bestanden zunächst nur aus einer Fahrzeughalle mit einem kleinen Schulungsraum. Die Spinde befanden sich neben und hinter dem Fahrzeug – dies entsprach seit Inkrafttreten entsprechender europäischer Normen in keiner Weiser den geltenden Bestimmungen zur Unfallverhütung, Gesunderhaltung und Hygiene. In Zusammenarbeit mit der Dorfgemeinschaft und Stellen der Stadt Mechernich wurde der Um-, bzw. Anbau des Gesamtgebäudes geplant und schließlich hauptsächlich in Eigenleistung umgesetzt. So verfügt die Löschgruppe seit 2018 über einen neu gestalteten Schulungsraum und einen separaten Umkleideraum für die Jugendfeuerwehr und die Einsatzabteilung. Hier befindet sich die entsprechende persönliche Schutzausrüstung der Löschgruppenangehörigen. Zudem wurde eine Dusche eingerichtet, die nach Euro-Norm für Feuerwehrgerätehäuser vorgesehen ist. Die Fahrzeughalle wurde um einen Stellplatz erweitert, dieser Anbau konnte im Jahr 2019 in Betrieb genommen werden und beherbergt nun das Mannschaftstransportfahrzeug (kurz MTF) MCH 33/MTF. Bei dem Primärfahrzeug, welches in der ursprünglichen Fahrzeughalle der Löschgruppe Wachendorf beheimatet ist, handelt es sich um das Hilfeleistungslöschfahrzeug 20 (kurz HLF 20) MCH 33/HLF20

Neben den Räumlichkeiten der Löschgruppe wurden auch die Räumlichkeiten des Bürgerhauses erweitert, bzw. teilweise umgewidmet. Der um einen ansprechenden Thekenraum erweiterte Saal des Bürgerhauses kann in Absprache mit dem Ortskartell ebenfalls von der Löschgruppe genutzt, bzw. für private Feierlichkeiten angemietet werden.

Persönliche Schutzausrüstung

Die persönliche Schutzausrüstung dient, wie der Name schon sagt, dem Gesundheitsschutz vor Gefahren, die sich im Einsatz ergeben können. Sie besteht aus:

  • Feuerwehrhelm mit Nackenschutz und Visier

  • flammhemmender Feuerwehrschutzkleidung (Jacke und Hose), die zusätzlich mit Reflektoren ausgestattet ist, um vor Gefahren im Straßenverkehr zu schützen

  • Feuerwehrschutzhandschuhe, ein Paar für den Brandeinsatz und ein Paar für den Hilfeleistungseinsatz

  • Feuerwehrstiefel

 

Im Atemschutzeinsatz wird diese Ausstattung um eine Flammschutzhaube und ein Atemschutzgerät mit entsprechender Maske ergänzt.

MCH 33/HLF20

 

Das Primärfahrzeug der Löschgruppe Wachendorf ist, wie schon erwähnt, das Hilfeleistungslöschfahrzeug 20, kurz HLF 20 mit dem Funkrufnamen Mechernich (MCH) 33/HLF20. Die 33 steht dabei für die dritte Gruppe der Löschzugs 3. Wie der Name es schon sagt, können mit diesem Fahrzeug, dass auf einem 280 PS starkem MAN TGM 13.280 Fahrgestell konstruiert wurde, sowohl Hilfeleistungs-, als auch Löscheinsätze bewältigt werden. Die ‚20‘ bezieht sich auf die Leistung der verbauten Feuerlöschkreiselpumpe, die 2000 Liter Wasser pro Minute mit einem Druck von 10 bar fördern können muss. Diese fest verbaute Pumpe des Typs FPN 102000 ist das Herzstück des Feuerwehrfahrzeugs und sichert die Wasserversorgung im Löscheinsatz. Neben diverser Beladung, die gem. Normierung auf diesem Fahrzeug vorgesehen ist, bildet der hydraulische Rettungssatz mit Schere, Spreitzer und verschiedenen Rettungszylindern das zweite Kernelement des Fahrzeugs. Hiermit sind die Feuerwehrleute in der Lage schwere Lasten zu bewegen und hartes Material zu trennen. Insbesondere bei schweren Verkehrsunfällen können hiermit verletzte Personen aus Fahrzeugen befreit werden. In der Gruppenkabine des Fahrzeugs ist die Mannschaft beherbergt. Hier werden Funkgeräte, Taschenlampen, Werkzeuge eine Wärmebildkamera und zwei der insgesamt vier Pressluftatemgeräte vorgehalten, damit sich ein Trupp bereits während der Fahrt zum Einsatzort für den Atemschutzeinsatz ausrüsten kann. 

MCH 33/MTF

Seit 2019 ist das Mannschaftstransportfahrzeug, kurz MTF, mit dem Funkrufnamen MCH 33/MTF am Standort in Wachendorf stationiert. Es ist auf Basis eines Mercedes Sprinter konstruiert. Aktuell ist das Fahrzeug lediglich mit einer Wegerechtsanlage und Funktechnik ausgestattet und dient hauptsächlich als Zubringerfahrzeug für nachrückende Einsatzkräfte. Zukünftig soll aber weitere feuerwehrtechnische Beladung verlastet werden, damit das Fahrzeug mit Besatzung kleinere Einsätze selbstständig bewältigen kann.

 
 
 
 

Dorfgemeinschaft

Aktivitäten

Unsere Löschgruppe ist mehr als eine von 15 Löscheinheiten der Feuerwehr Mechernich: wir verstehen uns selbst als ein Teil der Dorfgemeinschaft, wir wirken bei vielen Anlässen mit und gestalten Aktivitäten selbst. So ist das Ausrichten eines Feuerwehrfestes in Wachendorf, bzw. Antweiler (jährlich wechselnd) für uns genauso selbstverständlich, wie die Begleitung der Karnevals- und Martinszüge der umliegenden Dörfer. Zudem wirkt die Löschgruppe im Ortskartell Wachendorf mit, ist Mitausrichter der Wachendorfer Kirmes und lädt mit den anderen Vereinen regelmäßig am ersten Freitag im Monat zum Thekentreff im Bürgerhaus Wachendorf ein.

Vereine und Ortskatell

 

Neben der Löschgruppe Wachendorf, die als Teil der Gemeindeverwaltung nicht dem Vereinsrecht unterliegt, gibt es in Wachendorf weitere Vereine, die im Ortskartell Wachendorf zusammengefasst sind. Dieser Zusammenschluss, unter Leitung von Bernd Abel, trifft sich regelmäßig um Veranstaltungen zu organisieren, das Bürgerhaus zu verwalten und Absprachen zu treffen. Folgende Vereine sind in Wachendorf aktiv:

 

  • Bürgerverein Wachendorf e.V.

 

  • Junggesellenverein Wachendorf

 

  • Ortskartell Wachendorf